Woran erkennt man einen DVB-T Stick, der mittels der rtlsdr-Bibliothek als Software Defined Radio verwendet werden kann?

Update Stand 04/2015

Es gibt mittlerweile auch einen Tuner mit der Bezeichnung R820T2. Dieser hat, 
glaubt man den Erfahrungen der Community, im Vergleichzum R820T nochmals 
etwas bessere Empfangseigenschaften. Darüber hinaus gilt, was weiter unten 
zum R820T gesagt wird. 

Die Bezeichnung "T2" ist übrigens irreführend, denn der Stick 
kann, betrieben als TV-Empfangsstick, auch nur DVB-T und nicht das zukünftige DVB-T2. 
Da in Deutschland der DVB-T Sendebetrieb ab 2017 auf DVB-T2 umgestellt wird, werden 
Millionen DVB-T Geräte nutzlos. Es dürfte also zu einer Art "Ausverkauf" von DVB-T Devices 
für den deutschen Markt kommen

Stand 09/2014 sieht der Markt so aus:

Wichtig ist, dass ein RTL2832U verbaut ist. Das ist der Demodulator
der in diesen speziellen Mode versetzt werden kann, in dem er vom               
Tuner gesampelte Werte im I/Q Format ausgibt.

Es gibt 3 gängige tuner, E4000, R820T und dann den FC0012 bzw FC0013.
Vom FC0012/FC0013 lieber die Finger lassen, dieser hat einen kleinen            
und von lücken unterbrochenen Frequenzbereich. Nur sinnvoll, wenn
man diese Lücken kennt und genau weiss, dass man da nicht empfangen
möchte.

Der E4000 ist der nach dem DC (Direct Conversion) Prinzip arbeitende.
Er war der erste vom der rtlsdr lib unterstützte Tuner und ist auch
heute noch sehr gefragt wegen seines grossen Frequenzbereiches. Leider
ist der Hersteller Elonics pleite und die Chips sind fast alle
verbaut. Daher sind noch verfügbare Sticks in der Regel teuer und oft
wird auch behauptet, es sei ein E4000 verbaut, was sich dann später
aber als Lüge herausstellt. Zudem ist der E4000 an einer richtigen
Antenne potentiell zickig, weil schnell überfahren und so. Also etwas
für Kenner/Könner ;).

Der R820T überstreicht zwar einen kleineren Empfangsbereich als der
E4000, trotzdem geht noch noch bis 1,6 GHz Minimum und fängt schon bei
ca 25MHz an zu empfangen. Dazu ist er leicht erhältlich und Sticks
sind billig. Perfekt für den Einstieg und man muss nicht weinen, wenn
man ihn kaputt gemacht hat (Stichwort fehlende Schutzbeschaltung am
Eingang). Aktuell gibt es auch einen R820T2, der sollte auch funktionieren.

Bei ebay findet man viel wenn man nach "R820T" sucht. Taugliche Sticks mit R820T
findet man um 8EUR direkt aus China incl. Versand. Aus Deutschland muss man mehr
zahlen, dafür gehts in der Regel schneller.

Wie schon bei der Veranstaltung
http://pad.technikkultur-erfurt.de/p/software_defined_radio 
gesagt gibts aber auch schwarze
Schafe, die zwar Werbung mit den Chips machen, dann aber ganz andere
Chips verbaut haben. Eine gute Strategie ist daher, nicht von einem
Typ gleich 3 oder 4 zu kaufen, sondern erstmal einen, und dann einen
anderen, und immer vorsichtig sein.Es soll genau ein RTL2832U mit genau 
einem R820T oder auch einem E4000 sein.
Sonst nix.